Katholische Kitas im Erzbistum Paderborn
Katholische Kindertageseinrichtungen Östliches Ruhrgebiet gGmbh
Header Image

Aktuelles

Die Qualität in den Kitas sichern und steigern

Kathrin Bußmann und Christina Hoyer-Saad sind neue Regionalleitungen in der Kita gem.GmbH Hellweg

S O E S T  . Die Regionalleitungen der Kita gem. GmbH Hellweg sind die Scharnierstelle zwischen dem Träger und seinen Kindertageseinrichtungen. Sie sind erster Ansprechpartner des Trägers und bieten den Kita-Leitungen und den 1.121 Erzieherinnen und Erzieher vor Ort fachliche Beratung und Unterstützung an. Bei der Kita gem. GmbH Hellweg gibt es jetzt zwei neue Mitarbeiterinnen.

Seit dem 1. Januar ist Kathrin Bußmann als Regionalleitung für die Kindertageseinrichtungen in Ense, Geseke, Werl, Welver und Wickede zuständig. Der berufliche Wechsel ist für die Sozialpädagogin auch die Rückkehr zu einem katholischen Arbeitgeber. „Ich schätze die besondere Arbeitsgemeinschaft bei einem katholischen Arbeitgeber“, erzählt sie. „Die Arbeit aus einem gemeinsamen Geiste heraus verbindet und wirkt sich positiv auf die Arbeitsatmosphäre aus.“, erklärt die neue Regionalleitung.

Etwas anders sieht es bei Christina Hoyer-Saad aus. Sie ist seit Mitte Februar bei der Kita gem. GmbH Hellweg. Neben ihrer Arbeit als Regionalleitung für die Kitas in Bad Sassendorf, Lippetal, Möhnesee und Soest, befasst sie sich als BTHG-Beauftragte des Trägers zusätzlich noch mit dem Bundesteilhabegesetz. Gemeinsam mit den BTHG Beauftragten der anderen Kita GmbHs ist sie in diesem Bereich Ansprechpartnerin für die Konzeptionierung und die Implementierung des BTHG in allen Einrichtungen der Kita gem. GmbH Hellweg. Die studierte Pädagogin sieht in ihrer neuen Stelle eine gute Möglichkeit die Themen rund um Pädagogik und Gesundheit zu verbinden. „Es ist eine spannende Aufgabe elementarpädagogische Einrichtungen eines so großen Trägers bei der Entwicklung zu begleiten,“ erzählt Christina Hoyer-Saad. Zudem merke sie, dass das Thema Inklusion in den Kitas einer intensiven Auseinandersetzung bedarf.

Aus der Theorie in die Praxis

Nach Ausbildung und Studium hat Christina Hoyer-Saad dann in unterschiedlichen Bereichen der Pädagogik sowie der Personal- und Organisationsentwicklung im Bereich Gesundheitsmanagement gearbeitet und Erfahrung gesammelt.

Kathrin Bußmann hat 20 Jahre in der Kinder-, Jugend- und Erwachsenenbildung gearbeitet. „Als Lehrerin habe ich an einem Berufskolleg angehende Erzieherinnen und Erzieher in der Fachpraxis begleitet“, erzählt sie von ihrem Werdegang. „Später war ich wissenschaftliche Mitarbeiterin und Dozentin an einer privaten Hochschule im Fachbereich Sozialwissenschaft.“ Zudem hat Kathrin Bußmann auch als systematische Beraterin freiberuflich gearbeitet. „Es war für mich Zeit, mich beruflich neu zu orientieren und eine neue Herausforderung anzunehmen.“

Da die neue Regionalleitung den Träger und die Kitas noch nicht kannte, hat Kathrin Bußmann ab Anfang Februar 2020 in drei Einrichtungen der Kita gem. GmbH als plusKITA-Fachkraft wichtige Erfahrungen sammeln können. „In meiner Tätigkeit als Lehrerin und Dozentin habe ich sehr viel mit pädagogischen Fachkräften gearbeitet und mich mit ihnen ausgetauscht“, erzählt Kathrin Bußmann von ihrer bisherigen beruflichen Laufbahn. Das theoretische Wissen ist das eine, die Praxis aber das andere, stellt sie fest. „Ich kann die Kitas dann professionell unterstützen, wenn ich weiß, was sie beschäftigt und wie sich die Betreuung der Kinder gestaltet“, stellt sie fest.

Damit auch in Zukunft praxisorientierte Entscheidungen getroffen werden

Kathrin Bußmann und Christina Hoyer-Saad gehen mit Optimismus an ihre neuen Aufgaben. „Regionalleitungen müssen sich schnell in verschiedene Themen einarbeiten können, um wirksam zu beraten und zu unterstützen. Das macht die Arbeit für mich sehr facettenreich und interessant“, erzählt Kathrin Bußmann aus ihren ersten Wochen als Regionalleitung. Aber nicht nur die unterschiedlichen Themen machen die Arbeit aus, wie Christina Hoyer-Saad hinzufügt. „Da wir als Bindeglied zwischen den Einrichtungen und dem Träger fungieren, können wir Entscheidungen dahingehend beeinflussen, dass sie auch in Zukunft praxisorientiert und innovativ sind.“

Michael Stratmann, Geschäftsführer der Kita gem. GmbH Hellweg, ist froh, mit Kathrin Bußmann und Christina Hoyer-Saad zwei Expertinnen im Bereich Pädagogik als Regionalleitungen gewonnen zu haben. „Die beiden Pädagoginnen sind mit ihrer Expertise und Praxisnähe eine sehr große Unterstützung“, ist er sich sicher. So vielfältig die Aufgaben auch sein mögen, wissen die neuen Regionalleitungen, welchem großen Ziel ihre Arbeit dient: Dafür Sorge zu tragen, dass Leitungen und Mitarbeitende vor Ort einen guten Job machen können und damit die Sicherung und Steigerung der Qualität in den Einrichtungen der Kita gem. GmbH.


Katholische Kindertageseinrichtungen in Trägerschaft gem. GmbHs im Erzbistum Paderborn